Ingenieurgesellschaft mbH

5_Headerbild_Kloster_Kellenried.jpg Kreis Ravensburg, Kloster Kellenried:

Benediktinerinnen setzen auf Nachhaltigkeit

Oktober 2013 – Gemeinde Berg, Kreis Ravensburg

Regenerative Wärmeerzeugung mit Pellets
und Solarthermie im Kloster Kellenried

Seit Inbetriebnahme des Pelletkessels (300 kW)  Anfang September 2012 bis Mitte Oktober 2013 wurden rund 440.000 kWh Wärmeenergie erzeugt und etwa 105 Tonnen Holzpellets verbraucht. Die seit Anfang Juli bis Mitte Oktober 2013 von der Solarthermieanlage erzeugte und zur Brauchwarmwasserbereitung genutzte Wärmeenergie liegt bei rund 11.000 kWh. Der Pufferspeicher, der dem Ausgleich von Heizlastschwankungen dient, wird während der Heizperiode mit Wärmeenergie aus dem Pelletkessel, in den Sommermonaten als Wärmeenergiespeicher für die Solarthermieanlage genutzt.

Heizungsanlage_Kellenried.jpg
PelletsilomitR�hrwerk.jpg
Pufferspeicher_Kellenried.jpg

Solar_Kellenried.jpg
Verteiler.jpg

 

 

 

<< vorheriger Artikel   |    Übersicht    |    nächster Artikel >>

Weitere Informationen

Die Abtei St. Erentraud im Ortsteil Kellenried beherbergt derzeit 25 Schwestern im Kloster, der neu ausgebauten Westflügel bietet Übernachtungsmöglichkeiten für bis zu 17 Gäste.

Vor dem Austausch der Heizungsanlage lag der jährliche Heizölverbrauch für die Wärmeversorgung des Gebäudes bei rund 58.000 Litern. Steigende Heizölpreise und der Wunsch, nachhaltige und regenerative Energieträger zur Beheizung und Warmwasserbereitung des Klostergebäudes einzusetzen, führten zu Planung und Ausführung einer Wärmeversorgung des Klosters auf Basis erneuerbarer Energien. Während der Wintermonate erfolgt die Wärmeversorgung nahezu ausschließlich durch die Pelletheizung. Im Sommer wird die Pelletheizung aufgrund zu geringer Wärmeabnahme ausgeschaltet. Während diesem Zeitraum erfolgt die Wärmeerzeugung für Brauchwarmwasser und Gebäudebeheizung überwiegend durch die Solarthermieanlage auf dem Klosterdach.  Insgesamt können jährlich rund 52.000 Liter Heizöl eingespart und rund 151 Tonnen CO2 – Emissionen vermieden werden.